Kette

Kette

Es tut mir leid, das ich hier so ausführlich über so etwas banales debattieren muss, doch über 80% aller ernsthaften Probleme mit Quads und Motorrädern die mir unterkommen sind nur auf fehlen von Pflege und Wartung im Bereich Kette zurück zuführen. Die Schäden die hier durch entstehen, variieren zwar je nach Marke etwas in der Reihenfolge, sind aber in Art und Ausmaß durch alle Marken gleich.

Bei so was tut mir das Fahrzeug echt leid, wenn ich eine Kette sehen muss die schon fast auf dem Fußboden schleift, die vor Dreck kaum noch Rost sagen kann und dann alle für diese Überbeanspruchung typischen Folgeschäden eingetreten sind. PFLEGE ZAHLT SICH IMMER AUS. Vernachlässigung kostet immer Geld.


Bei jedem Fahrzeug muss die Antriebskette von Zeit zu Zeit gereinigt, gefettet und nachgestellt werden. Dies muss auch außerhalb der Serviceintervalle gemacht werden. Wie häufig das zu tun ist, hängt davon ab, wie stark die Kette beim Fahrzeuggebrauch beansprucht wird - und ist zwischen 150 km - 500km zu machen.

Achten Sie vor Antritt jeder Fahrt darauf, ob die Kette mangelhaft geschmiert bzw. sogar schon trocken ist, oder sich weiter als 10-20mm nach oben und unten bewegen lässt.
Die Vernachlässigung einer Antriebskette ist eine
Vernachlässigung und Überbeanspruchung des Materials. Ketten und Kettenblätter sind als Verschleißteile von jeglicher Garantie / Gewährleistung ausgenommen. Daher empfielt es sich jetzt gut aufzupassen:


mögliche Folgeschäden:
Wird eine Kette nicht rechtzeitig nachgestellt, treten erhöhte Vibrationen durch auf und abschwingungen der Kette auf. Durch die Zusätzlich stark erhöhten Vibrationen kommt es zu Bauteilversagen an den unterschiedlichsten Stellen am ganzen Fahrzeug. Kühler reißen ab, Auspuffe und Krümmer werden sehr schnell schadhaft, Zahnräder und Ritzel verschleißen wahnsinnig schnell, Baugruppen werden schneller lose, Tachoplatinen reißen und und und…

Das Schwingenlager kann beschädigt /zerstört werden und es kommt zu Beeinträchtigungen in der Fahrdynamik (das Fahrzeug wird Instabil)

Durch das weiterfahren einer „ausgelängten“ Kette erhöhen sich die auf die Baugruppen wirkenden Anfahrkräfte um das bis zu 1.000 Fache. Dem ist keine Motorhalterung auf Dauer gewachsen, und so habe ich auch schon eine 600er Yamaha XT mit einem Rahmenbruch der Motoraufhängung nur durch eine
vom Kunden missbrauchte Kette bekommen. Als nächstes gehen dann die Radlager hinten kaputt, dann eventuell die Lager des Schaltgetriebes. Das Fahrzeug lässt sich schwer bis gar nicht mehr schalten. Wellendichtringe werden zerrieben und Öl kann austreten. Das kann so weiter gehen bis zum Motortotalschaden. Das muss nicht sein und jeder Motorradfahrer sollte seine Kette regelmäßig prüfen sowie entsprechend warten und Pflegen.

Die Spannung der Kette ist absolut wichtig. Wer zu viel Geld hat braucht eine Kette nie zu reinigen, wer auf Quietschgeräusche steht auch nicht zu schmieren. Kette Spannen aber ist für alle Pflicht!!!



REINIGUNG:
Bei mäßiger bis starker Verschmutzung der Kette ist eine Reinigung der Kette das richtige was man tun sollte. Dazu am besten die Kette zuerst mit einem alten Putzlappen komplett trocken wischen. Dann lässt sich die Kette am Kettenschloss zerlegen. Gut aufgehoben ist die Kette nun im Bremsreiniger Bad oder Benzin geht auch. Zieht euch dazu Gummihandschuhe an. Wascht die Kette dort so lange aus bis keine Verschmutzung mehr heraus kommt. Dann wieder drauf auf das Fahrzeug, und neueinfetten. Wenn das Fett sauber und gleichmäßig auf der Kette verteilt ist, kann es mit einem Föhn oder Heißluftgebläse (letzteres im Baumarkt für weit unter 20 Euro zu haben und auch zum Grillen sehr gut zu gebrauchen) leicht erhitzen, so das es in alle Zwischenräume kriecht und dort Wasser und Schmutz lange fern hält. Habt Ihr eine abgedichtete Kette, achtet darauf, dass Ihr die Kette nicht zu heiß macht, die Dichtgummis zwischen den einzelnen Gliedern nehmen sonst Schaden.


SCHMIERUNG:

Geeignet sind Lithium verseifte Fette, sowie Fett auf Graphit Basis. Solltet Ihr zwischen beiden Sorten wechseln, empfehle ich eine gründliche Reinigung vor Neueinfettung.

Eine Kette muss je nach Verwendung geschmiert werden. Ihr Erkennt das Daran das sie Quietscht oder mit dem Auge wenn sie trocken ist. Viele Ölen bloß, das ist aber nichts dauerhaftes und muss sehr oft wiederholt werden. Ein Fett ist hier von längerer Dauer und schützt die Kette zudem vor Korrosion. Es genügt, 2-4mal Pumpen der Presse in nebeneinander liegende Kettenglieder, durch die Rotation beim Fahren verteilt sich das Fett recht gleichmäßig über die gesamte Länge der Kette und auf die Ritzel des Systems.


SPANNUNG:

Die Kette sollte sich, wenn Ihr drauf sitzt, 10-20mm nach unten und oben bewegen lassen. Nicht mehr und nicht weniger. An der Aufhängung Hinterachslager befindet sich die Spannvorrichtung mit der das sehr einfach passend gemacht werden kann. Reicht der Spielraum nicht mehr aus, um hier die korrekte Spannung zu erzielen, ist Eure Kette verschlissen und muss erneuert werden.




Besonders wichtig ist bei Motorrädern und Quads nun einmal die Pflege der Kette. Eine Antriebskette muss von Zeit zu Zeit nachgefettet, nachgestellt und gereinigt werden. Das ist keine große Arbeit und ist schnell passiert. Wer das aber viele tausend Kilometer schleifen lässt, bekommt dann irgendwann eine Quittung, die keinem Gefällt, der Freude an einem zuverlässigen Fahrzeug hat.

[30.07.2009]